11 Tipps für Brautpaar | Wie ihr das Hochzeitsbudget richtig spart

Verliebt, Verlobt und bald Pleite? Nein, natürlich nicht! 

Sobald der funkelnde Verlobungsring am Finger sitzt, wird es für euch Zeit um sich gemeinsam für ein Hochzeitsdatum zu entscheiden, wie auch das Hochzeitsbudget festzulegen. 

Doch viele Brautpaare sind schnell überrascht was ein Hochzeitsfest HEUTE kostet und sind enttäuscht sobald die eigenen Wünsche die festgesetzte Summe weitaus übersteigen. Es folgen Einschnitte, leider viel zu oft gerade dort, wo man doch gar keine machen wollte!

Seit dem Jahr 2011 begleiten wir unsere Paare als professionelle Hochzeitsfotografen, erleben dabei jede Hochzeit aus nächster Nähe und geben hier im Blog zahlreiche Tipps - an jedes frisch verlobte Brautpaar, weiter.

In diesem Blogbeitrag verraten wir euch 11 Tipps wie ihr das Hochzeitsbudget vernünftig sparen könnt, ohne die eigenen Wünsche einzugrenzen.

11 Tipps wie ihr das Budget schonend einsparen könnt

1. Brautstrauß – auf die Herstellungstechnik kommt es an

Die Fertigung eines Brautstraußes in der sogenannten Wasserfall-Technik ist um ein vielfaches aufwendiger, als ein fest gebundenes Bouquet. Allerdings bringt er mehr Umsatz für jeden Floristen, aus diesem Grund wird er gerne der Braut empfohlen. Was viele Bräute jedoch nicht wissen: diese Art vom Strauß ist längst OUT.

Was ihr beim Bestellen auch wissen solltet, der Strauß muss nicht viel größer sein als der Kopf einer Braut, denn je größer der Strauß, desto teurer und auf Bildern sieht ein überdimensional großer Blumen-Busch auch nicht besonders toll aus. Letzten Endes verdeckt er womöglich das schöne Hochzeitskleid.


2. Weitere Kostenfalle Blumen vermeiden

Es ist allgemein bekannt dass Rosen, Orchideen, Lilien, Pfingstrosen und Callas die teureren Blumenarten sind. Vor allem außerhalb deren natürlicher Saison und erst Recht im Winter!

Hier lässt sich das eingeplante Budget für Blumen recht schnell halbieren und teilweise sogar auf 1/3 reduzieren. Wie? Indem ihr beiden euch für Blumen der Saison eurer Hochzeit entscheidet.

Zum einen halten sie sogar länger, zum anderen ist das viel Umweltfreundlicher und drittens sind sie um einiges günstiger. Glaubt uns, euren Hochzeitsgästen ist es völlig gleich welche Blumen sich auf deren Tisch befinden, ob Rosen oder Ranunkeln. Oft erkennen sie nicht einmal den Unterschied - doch in eurem Budget macht sich diese Tatsache stark bemerkbar.

Natürlich heißt es jetzt nicht, ihr sollt komplett auf ganz besondere und teure Blumen verzichten, ganz im Gegenteil verwendet sie NUR im Brautstrauß, Anstecker für den Bräutigam, bei Blumen für die Brautfrisur wie auch dem Brautpaartisch.

Auf diese Art wird zwar gespart doch gleichzeitig auch markante Akzente gesetzt.


3. Die perfekten “Braut” - Schuhe

Es müssen nun wirklich keine typischen Brautschuhe sein, auch sie kosten gleich ein paar Zehner mehr! Ein schönes Paar Schuhe, welches zum Hochzeitskonzept passt, werden sogar später getragen und schonen gleichzeitig das Hochzeitsbudget.

Hier ein kleines Beispiel: 

Sagen wir die Farben vom geplanten Hochzeitskonzept wären: Grün, Grau, Creme und Rosa. In diesen Farbnuancen lassen sich unzählige schöne Schuhe finden. Wo? Z.B. bei Zalando oder Amazon.

4. Pinterest ist der Retter in jeder Not...

Pinterest ist ein großartiges Portal mit sehr vielen Ideen zum Selbermachen. Einfach als Suchbegriffe “Wedding DIY” oder “Hochzeit DIY-Ideen” eingeben und schon präsentieren sich eine ganze Menge wunderbarer Inspirationen.

Von Tischdekoration, über Brautschmuck selber machen, Gastgeschenke anfertigen, Photo Booth Ideen und noch vieles mehr...  – in einigen Beiträgen sind die Schritt für Schritt Anleitungen mit dabei.

In unserem Pinterest Account  befinden sich einige Ideen, Inspirationen wie auch zahlreiche Tipps für ein perfektes Hochzeitsfest. Schaut anschließend dort vorbei: Christina & Eduard


5. Hochzeitsauto mieten, muss das wirklich sein?

Bevor ihr euch in weitere Kosten stürzt um ein Auto anzumieten, kalkuliert bitte die Zeit in der dieser Wagen auch tatsächlich genutzt wird. Leider wird die Limo oder der Oldtimer meistens für das Herumstehen bezahlt. Plötzlich stellen Brautpaare fest: Wir brauchen doch gar kein Auto!

In manchen Locations gehört es sogar zum Service dazu, die Braut zur Kirche oder Standesamt im eigenen Wagen zu chauffieren.

Hier ein Tipp: Sollte es unbedingt etwas Besonderes sein, einfach einen größeren Wagen in einem Autohaus aus der Gegend oder bei SIXT für das Wochenende ausleihen: die Miete einer S-Klasse oder eines 7er ist meistens günstiger als ein Limousinen-Service, der Trauzeuge kann das Auto selber fahren, damit entfallen Kosten für den Fahrer.


6. Ein schönes Hochzeitskleid zum günstigeren Preis - geht das überhaupt? 

Ja, auch das geht! Fragt im Brautmodesalon ob sie Kleider aus der letzten Saison anbieten, das kann schon mal das Brautbudget um ein paar hundert Euro entlasten. Es muss ja auch niemand erfahren, außer den Mädels aus dem Salon kennt sich kaum einer damit aus.

WICHTIG: FINGER WEG von günstigen Chinakleidern von ebay und Co. – sie sind den Ärger nun wirklich nicht wert.

7. Perfekt sitzender Anzug für den Bräutigam

Der Herrenausstatter Wilvorst hat in Northeim seinen Hauptsitz – mit einem Fabrikverkauf auf dem Firmengelände. Das ist eine wunderbare Möglichkeit für jeden Bräutigam, um ordentlich Geld zu sparen und dabei gleichzeitig großartig auszusehen.

Für alle die von weiter weg kommen und sich die Anfahrt nicht lohnt, googelt nach einem Outlet Store für Herrenanzüge in der eigenen Gegend.


8. Essen für Dienstleister 

Ja, es gehört zum guten Ton und sollte jedem Bräutigam als ein aufmerksamer Gastgeber wichtig sein, alle Dienstleister mit Essen und Getränken zu versorgen. Schließlich sind sie für euch den kompletten Tag und nicht selten bis tief in die Nacht auf den Beinen. Mit leerem Magen arbeitet es sich nicht so gut, ein eigenes Pausenbrot zwischendurch in den Mund zu stopfen ist auch nicht gerade schön.

Für das komplette Menü hat natürlich kaum ein Dienstleister Zeit, es muss auch nicht etwas vom teuren Hochzeitsmenü sein, ein Hauptgericht von der Speisekarte reicht vollkommen aus und ist auch noch preiswerter.

Hier ein besonderer Tipp: Die Location könnte ein paar kalte Platten im separaten Raum aufbauen, so kann sich jeder - angefangen bei der  Weddingplanerin, über den Fotografen, Videographen, den DJ oder die Live Band zu jeder Zeit einfach selbst bedienen und das Essen wird nicht kalt.


9. Reduziert die Anzahl eurer Hochzeitsgäste 

Knapp 50% vom Hochzeitsbudget verschlingen die Ausgaben für die eigenen Hochzeitsgäste! Im Endeffekt stellt dies eine wirklich große Summe dar – hier könnt ihr tatsächlich am meisten sparen.

Wir geben die besten Möglichkeiten an euch weiter: 

Eines steht doch fest: Je länger die Gästeliste, umso mehr Einladungskarten werden benötigt, das hat Auswirkungen auf das Porto bei der Post, als nächstes kommen Blumen und Kerzen auf den Tischen, die Getränke und das Essen schlagen am meisten auf das Hochzeitsbudget.

Schnell entstehen weitere Kosten für zusätzliche Tische, Stühle, Tischdecken, Servietten oder Stuhlhussen… Auch die Raummiete fällt höher aus, logisch da in einem kleinen Raum wohl kaum 150 Gäste ihren Platz finden - höchstens im Stehen vielleicht.

Selbst beim bestellen der Hochzeitstorte macht es einen großen Unterschied im Preis aus, ob sie für 60 oder 120 Personen bestellt wird.

Den meisten Paaren ist dies nicht klar, dabei sollte doch jeder lieber nur die engsten Verwandten und Freunde einladen, mit denen man tatsächlich auch Kontakt pflegt und sie vor allem dabei haben möchte. Leider steht oft die sogenannte "Einladungspflicht" den Paaren im Wege.

Ein kleiner außergewöhnlicher Tipp hierzu: 

Eines unserer Pärchen hat einen Teil ihrer Gäste als sogenannte Partygäste einladen!

Unter anderem waren es Arbeitskollegen, Nachbarn und Bekannte. Sie alle, bekamen eine separate Einladung mit der späteren Uhrzeit ab 21:00 Uhr. Das teure Hochzeitsmenü war bereits durch und die Party konnte steigen! Um Mitternacht wurden kleine Snacks für alle serviert, so hatten auch die Partygäste etwas zu essen.

10. Flitterwochen mit schönen Extras 

Das ist ein Tipp aus unserer eigenen Erfahrung: Bucht die Flitterwochen im Reisebüro eures Vertrauens, verzichtet dabei auf die Honeymoon-Suite. Das Reisebüro wird dem Hotel eine E-Mail schreiben und dabei Bescheid geben es handle sich dabei um eine Hochzeitsreise.

In den meistens Fällen gibt es ein Upgrades direkt bei der Ankunft im Hotel, ohne Aufpreis: ein schöneres Zimmer mit Meerblick bekamen damals wir – sozusagen als Überraschung für das frisch vermählte Brautpaar.

11. Jetzt folgt unser Geheimtipp 

Einige Locations bieten bei Hochzeitsfesten, welche unter der Woche stattfinden - viel günstigere Konditionen! Auf diese Art lassen sich nicht selten weitere Ausgaben stark reduzieren, zum Teil sogar bis zu 30% des geplanten Budgets.

Das kann schon mal eine ziemlich große Summe darstellen. Als kleiner Nebeneffekt folgt, dass nur Hochzeitsgäste zusagen denen ihr beiden auch wirklich etwas bedeutet, der Rest verschwendet dafür nicht die wertvollen Urlaubstage und ihr seid aus der "Einladungspflicht" mit gutem Gewissen - raus.


Dies waren unsere 11 Tipps - wie ihr das Hochzeitsbudget mit bestem Wissen und Gewissen sparen könnt, ohne die eigenen Wünsche einzugrenzen. Wir hoffen, dass der eine oder andere Tipp euch weiter hilft, wenn ihr weitere Tipps und Empfehlungen wünscht, so schaut hier vorbei:

Eine wundervolle Hochzeit mit großartiger Party wünschen euch 

Christina und Eduard



Keine Kommentare

HOCHZEITSTIPPS FÜR DIE BRAUT